Ein guter Rat für die Bräute: Wenn ihr das Kleid aussucht, fantasiert bitte nicht, sondern sucht nach etwas, was wirklich zu euch passt. Am Tag der Hochzeit werden alle Blicke auf euch gerichtet sein: Ihr müsst ungezwungen sein und euch in diesem Kleid und mit dem gewählten Haarschmuck wohlfühlen. Widmet auch dem Schuhkauf ausreichend Zeit: sie müssen nicht nur schön sein und zum Kleid passen, sondern an einem Tag, an dem ihr sicherlich lange auf den Beinen sein werdet, bequem sein.

Gerade weil die Hochzeitsvorbereitungen meist mehr oder weniger hektisch sind, besteht das Risiko, dass man Geschenke erhält, dass man sie erst einmal zur Seite stellt, um sie dann in einem ruhigerem Moment in Ruhe zu würdigen. Es ist üblich, dass man sofort, wenn die ersten Geschenke für das Brautpaar eintreffen einen kurzen, charakterisierenden Vermerk neben dem Namen des Schenkers auf der Gästeliste macht, so dass man in der Dankschreibung die Freude über gerade dieses Geschenk ausdrücken kann. Diese Umsicht wird sicherlich sehr gut ankommen.

In der Vergangenheit erhielt das Brautpaar Mandeln, Nüsse, Weizen- und Reiskörner, als Zeichen für Reichtum und Fruchtbarkeit. Erst nachdem sich der Zucker in Europa verbreitete hat man begonnen, die „Confetti“ herzustellen und vor allem anlässlich der Hochzeiten anzubieten. Nach dem Anschneiden der Hochzeitstorte ist es Aufgabe des Bräutigams eine, mit “Confetti” gefüllte Kristallschale oder ein Silbertablett zu halten und die Braut schlängelt sich mit einem Löffel ausgestattet zwischen den Tischen durch, um diese ihren Gästen, immer in ungerader Anzahl, anzubieten.

Ein Geschenk ist wichtig für den der es empfängt, als auch für den, der es aussucht. Die Liste der Hochzeitsgeschenke hilft einem aus der Verlegenheit fragen zu müssen, was gefallen würde, mit der Sicherheit, dass das Brautpaar das Geschenk schätzt. Deshalb muss diese von beiden Ehepartnern mit größter Sorgfalt vorbereitet werden. Sie sollte weder während der Frühstückspause erstellt werden (wenn man arbeitet), weil man dann riskiert in Hektik etwas auszuwählen, noch samstags, wenn zuviel Durcheinander herrscht. Man sollte der Wahl für das, was man sich für das neue Haus/die neue Wohnung wünscht mindestens einen Tag widmen, wobei man als erstes anmerkt, was man von den jeweiligen Familienmitgliedern erhält. Abgesehen vom klassischen Silbergeschirr, Geschirr und Gläsern, Haushaltsgeräten und Dekorationsgegenständen, wäre es sehr nett, wenn sich der zukünftige Ehemann etwas persönliches wünscht: Kunstbänder, wenn er die Malerei liebt, das lang ersehnte Gewehr, wenn er Jäger ist oder auch ein Surfbrett oder Skier, wenn er Sportler ist.

Die Anstandsregeln in Sachen Bombonniere sind relativ streng. Wenn man beschließt, diese zu respektieren gilt folgendes: Sie werden als Dankesbezeigung ungefähr 3 Wochen nach der Hochzeit ausgehändigt. Der Braut unterliegt die kreative Aufgabe diese auszusuchen und zu bestellen, die Eltern oder die beste Freundin kümmern sich darum, diese zu verschicken, sobald das Brautpaar auf Hochzeitsreise ist. Sie werden oft persönlich mit dem Monogramm des Brautpaares gestaltet und mit einem Kärtchen versehen, auf dem deren Name und Hochzeitsdatum steht.

•Versteckt im ganzen Haus Wecker, von denen alle 15 Minuten ein Wecker klingelt.
•Verschließt alle Türschlösser im Haus/in der Wohnung und versteckt die Schlüssel so, dass als letzte der Türschlüssel des Badezimmers gefunden wird.
•Versiegelt die Toilettenschüssel mit supertransparenter Klarsichtfolie.
•Versteckt den einzigen Haus-/Wohnungsschlüssel in einem 1m³ großen Eiswürfel......und stellt diesen vor die Eingangstür.
•Falls Treppen im Haus/in der Wohnung sind, diese mit unendlich vielen, nebeneinander aufgereihten, mit Wasser gefüllten Pappbechern voll stellen.
•Das Haus des Brautpaares betreten, ins Badezimmer gehen, den Diffusor der Dusche abdrehen und einen Brühwürfel hineinlegen (z. Bsp. Knorr): dieses wird einen fettigen Film auf der Haut des unglückseligen Bräutigams hinterlassen, die nicht leicht abzubekommen ist...
•Das Haus/die Wohnung mit aufgeblasenen Luftballons füllen (gefüllt mit Wasser oder mit Konfetti) und in einigen von diesen die Schlüssel eines jeden Zimmers oder Schrankes (zum Beispiel: Das Badezimmer mit Luftballons ausfüllen, wobei sich in einem der Luftballons der Schlüssel der Schlafzimmertür des Brautpaares befindet).